Gilde Gourmet-Biker auf Tour durch Thüringen

Thüringen. Aus allen Himmelsrichtungen Deutschlands kamen die Teilnehmer nach Weimar angefahren zur 2. Gilde Gourmet-Biker-Tour, die die ZENTRAG für ihre Mitglieder und Geschäftspartner organisiert hatte. Die Metzger-Motorradfreunde aus Offenburg hatten sich dieser Tour angeschlossen.

Durch ein Begleitfahrzeug mit Hänger und einem Trabant Cabrio als Besenfahrzeuge abgesichert, wurden die Biker von Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeitern der Thüringer Fleischergenossenschaft Nohra begleitet, die hier ihre Gastgeberqualitäten hervorragend unter Beweis stellten und ihre Region repräsentierten.

Am ersten Abend der Anreise konnten alle Teilnehmer bei einer Kutschrundfahrt und strahlendem Sonnenschein die 899 urkundlich erstmals erwähnte Stadt Weimar und ihre kulturhistorisch bedeutenden Stätten hautnah mit guter Führung erleben. Das Flair der Stadt mit all ihren Facetten, ihrer Historie und ihren Dichtern und Denkern vereinnahmte und beeindruckte alle.

Von Weimar aus ging es an zwei Tagen los zu interessanten Touren, die schöne Landschaft und die Vielfalt „Mitteldeutschlands“ zu erkunden. Die Weite blühender Rapsfelder und die Stauseeregion Hohenwarte, „das Thüringer Meer“ hinterließen bleibende Eindrücke, ebenso wie die kleine handwerkliche Singener Brauerei und das 50-Einwohner Dorf am Ende der Welt Mödlareuth – von den Amerikanern auch „Little Berlin“ genannt – das Symbol der deutschen Teilung. Auf der kurvenreichen Strecke zum Kyffhäuser, wo sich die erprobten Fahrer und –innen mit Herzblut und Eifer mehrfach auf die Strecke machten, konnten alle ihre Fahrlust individuell ausfahren. Auch die Fachgespräche und –informationen kamen nicht zu kurz: bei der Besichtigung eines Puten-Aufzuchtbetriebes in Sachsen-Anhalt und der Thüringer Fleischergenossenschaft in Nohra tauschten sich alle über aktuelle Branchenthemen aus.

Die Abende wurden von Partyservice Wolfgang Scheit ausgerichtet, der für die Verkostung regionaler Produkte und sogar für eine Umrahmung durch den örtlichen Männergesangverein und eine Übertragung eines Fußballspiels auf Großleinwand sorgte.

Verfasser: Sabine Steidinger – ZENTRAG

print